Backesrundschreiben Nr. 2

Sehr geehrte Freunde des Grafschafter Backes, liebe Backesfreunde,

mit Ihrer großzügigen finanziellen Hilfe, mit der verantwortlichen Übernahme von wichtigen Arbeiten und durch ihre Sach- und Dienstleistungsspenden können wir das Ende des Projektes absehen. Heute möchte ich Sie anhand von zwei Tabellen im Detail über sämtliche Sponsoren unseres Projektes und über die geleisteten Arbeitsstunden informieren.

Wir können heute feststellen, dass die Finanzierung dank Ihrer Hilfe gesichert ist. Dabei wird unterstellt, dass wir sämtliche Arbeiten, die nicht von Ihnenübernommen werden, von uns in Eigenleistung erbracht werden. Dazu gehört auch, dass die beiden Ofenselbstbausätze unter Leitung unseres Vorsitzenden Reiner Ackermann eingebaut werden. Die Maurerarbeiten werden unter Leitung von Peter Moog durchgeführt. Gerne können Sie sich jederzeit auf unserer Webseite über den Stand unseres Projektes informieren www.backesverein-grafschaft.de. Wir hatten uns von Anfang an zum Ziel gesetzt, möglichst im Herbst diesen Jahres das Backes einzuweihen. Wir sind uns nun im Vorstand einig, dass die komplette Fertigstellung einschließlich Außenbereich in diesem Jahr nicht mehr zu stemmen ist. Daher planen wir die Einweihung im Frühjahr des kommenden Jahres.

Gute Arbeit braucht einfach seine Zeit – am Tag der Einweihung fragt sicherlich niemand mehr, wie lange habt ihr gebraucht. Wichtig an diesem Tag ist, dass wir unseren Mitgliedern und unseren Sponsoren ein ästhetisch schönes und zweckmäßiges Backhaus demonstrieren können, in dem wir gutes Brot backen können. Bitte haben Sie Verständnis für die Verschiebung der Einweihungsfeier. Nochmals herzlichen Dank für Ihre tolle Unterstützung.

Mit herzlichen Grüßen
Günter Bach, stellvertretender Vorsitzender

2018-01-19T15:43:45+02:008. September 2013|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 1

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Freunde und Sponsoren, die Internetseite des Backesvereins ist seit letzten Samstag online. Diese Webseite wurde anlässlich einer Vorstandssitzung unter Anwesenheit von Bürgermeister Achim Juchem und den Beigeordneten Michael Schneider und Helga Dohmganz sowie den beiden Webentwicklern (Thomas und Roland Schaaf) ins Internet eingestellt. Vorsitzender Ackermann und sein Vorstand zeigten sich begeistert von der Internetseite und sprachen Roland und Thomas Schaaf, die dem Verein die Homepage kostenlos einrichteten, den herzlichsten Dank aus. Auch die Pflege und die regelmäßige Aktualisierung der Seite werden die beiden Schaafs für den Verein übernehmen.

Backesmeister Paul Raven unterstützte ganztägig (von 8.00 Uhr bis 19.30 Uhr) den Dachdeckermeister Martin Ehrhard aus Nierendorf beim Abdichten der Bodenplatte – diese elementar wichtige professionelle Arbeit wurde von dem jungen Handwerksmeister gespendet. Das Arbeitsteam auf der Baustelle um Paul Raven und Peter Moog treibt die Arbeiten im Inneren des Backes beständig voran, so dass wir davon ausgehen, dass im Herbst die Einweihung erfolgen kann.

An dieser Stelle dankt der Vorstand allen Sponsoren, die entweder Geld oder Arbeitsleistungen dem Verein zur Verfügung stellen. Nur mit Ihrer freundlichen  Unterstützung gelingt es uns, dieses schöne Backhaus für die Grafschaft zu realisieren. Daher werden alle unsere Sponsoren auf der neuen Webseite gewürdigt. Derzeit werden alle Sponsoren befragt, inwieweit sie mit der Veröffentlichung ihrer Daten in der Internetseite einverstanden sind.

In Zukunft können Sie / Ihr euch auf der neuen Webseite www.backesverein-grafschaft.de immer informieren, was es Neues gibt und die Fotos von Heiko Eggerichs anschauen. Nun viel Spaß beim Surfen! Mit herzlichen Grüßen. Reiner Ackermann und Günter Bach.

2018-01-19T15:43:38+02:0019. Februar 2013|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 7

Das Richtfest am Samstag, den 8. Dezember, war ein schöner Erfolg! Beim Richtfest des Backes begrüßte der stellvertr. Vorsitzende Günter Bach – Vorsitzender Gerold Schürger war geschäftlich verhindert – Landrat Dr. Jürgen Pföhler, Bürgermeister Achim Juchem, Architekt Manfred Dünker, Ortsvorsteher Josef Braun, das Arbeitsteam um Paul Raven und Peter Moog sowie einige Sponsoren sehr herzlich. Gleich zu Beginn stellte er fest, dass das Arbeitsteam seit dem Spatenstich am 1. Juni 72 Arbeitseinsätze mit 779 Stunden erbrachte – eine beeindruckende Leistungsbilanz, die mit starkem Beifall bedacht wurde. Bach bedankte sich beim Landrat für den Zuschuss über 5.000 Euro – aber auch für die gute Unterstützung seines Mitarbeiters Herr Raymund Pfennig -, beim Bürgermeister für den Zuschuss über 15.000 Euro, die gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung und die vom Bauamt der Gemeinde exzellent ausgeführten Erdarbeiten.

Schließlich hob er einzelne Sponsorleistungen hervor, wie z. B. Josef Schnitzler, der die Dacharbeiten im Wert von 6.500 Euro einschl. Material übernommen hatte – oder Udo Klein, der sämtliche Wand- und Bodenfliesen fürs Backes stiftet – oder Paul und Mark Dreeser, die den Dachstuhl professionell gezimmert haben – oder Harlad Bach, der die Bauleitung inne hat. Die Firma Dietmar Floßdorf hatte einen Kran mit Fahrer kostenlos zur Verfügung gestellt, so dass der Dachstuhl in nur zwei Stunden aufgebaut war. Begrüßt wurde auch Herr Schmidgen vom RWE, der mit Auszubildenden der Lehrwerkstatt in der nächsten Zeit die Elektroinstallationsarbeiten durchführen wird – das RWE spendet nicht nur die Arbeitsleistung, sondern auch das notwendige Material bis zur Obergrenze von 2.000 Euro.

Die vom Architekten Manfred Dünker erstellte und gespendete Genehmigungsplanung, verbunden mit seinen praktischen Ratschlägen, stellt ein wesentlicher Beitrag zum Backesbau dar, so Bach. Im persönlichen Gespräch stellt Manfred Dünker fest, dass die Baugruppe bisher durch ihre Arbeit einen geldwerten Vorteil von mindestens 30.000 Euro erarbeitet hat.

Friedhelm Pankowski wird das im Backesflyer angedeutete Spendenbrötchenkonzept auch – wie angekündigt – umsetzen. Er hat einen überdimensionierten Brotschieber vorgestellt, auf dem die Sponsoren in Form von Spenderbrötchen gewürdigt werden. Zwei Spenderbrötchen sich schon fertig: für den Landkreis Ahrweiler und die Gemeinde Grafschaft.

Abschließend dankte Günter Bach allen HelferInnen, Ortsvorsteher Josef Braun, allen Vorstandsmitgliedern für ihre Beiträge zum Richtfest – im Endeffekt sind dem Backesverein keine Kosten durch das Richtfest entstanden.

Zwei Tage nach dem harmonischen Richtfest erfuhr die Arbeit am Backes vom Kreis- und Umweltausschuss (KUA) eine nützliche Auszeichnung. Das KUA-Mitglied Michael Schneider, 1. Beigeordneter der Gemeinde Grafschaft und Mitglied im Backesverein, bat die drei Vertreter der Vereine, ihre Projekte vorzustellen. In Anwesenheit von Backesmeister Paul Raven trug Günter vor. Der KUA stimmte einstimmig für die hohe Auszeichnung, die laut Presseartikel vom 12.12.12 in der Rheinzeitung den stolzen Betrag über 2.500 Euro beschert.

Jetzt geht es weiter mit dem Innenausbau nach dem Motto, gute Arbeit braucht seine Zeit. Später wird niemand fragen, in welcher Zeit habt ihr das Backes gebaut. Viel wichtiger ist, dass es uns gemeinsam gelingt, einen funktionsfähigen, zweckmäßigen und architektonisch schönen Backes zu bauen.

Mit herzlichen Grüßen
Paul Raven und Günter Bach

2018-01-19T15:44:02+02:001. Oktober 2012|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 5

Liebe BackesfreundInnen, wir haben nun einen weiteren Meilenstein beim Backesbau erreicht: Am Samstag, den 29. September haben wir mit Hilfe der Firma Dietmar Floßdorf den Dachstuhl aufgebaut. Die Firma Dietmar Floßdorf stellt uns die Dienstleistung kostenlos zur Verfügung – dafür danken wir Herrn Dietmar Floßdorf herzlich.

Ab 7.00 Uhr war der Zimmermann im Einsatz. Gegen 8.20 Uhr trifft der Kran der Firma Floßdorf an der Baustelle ein. Die Mittelpfette (Leimbinder) war die schwerste Last, die der Kran zu transportieren hatte. Gegen 15.00 Uhr war es endlich geschafft: Der Dachstuhl war sehr professionell aufgebaut und gemäß statischer Vorgaben gesichert. An diesem Tag unterstützten uns neben den beiden Zimmerleuten Marc und Paul unsere Vereinsmitglieder Ali, Herbert und Peter. Unser Maurer Peter Moog – ohne den an der Baustelle nichts läuft – ließ es sich nicht nehmen, unsere Zimmerleute auf dem Dach bei der Befestigung des Dachstuhls zu unterstützen.

Bevor das Dach eingedeckt wird, müssen im wesentlichen die Giebel noch beigemauert werden. Die Firma Schnitzler wird das Dach – wie geplant – Mitte Oktober eindecken können. Die komplette Dacheindeckung einschließlich Regenrinnen und Fallrohren wird von der Firma Schnitzler gesponsert.

Derzeit arbeiten wir daran, Schreinereien der Grafschaft für den Bau von 6 Holzfenstern, einer Haustür, drei Innentüren und einer Durchreiche zu gewinnen.

Heiko Eggerichs hat für euch weitere eindrucksvolle Fotos von der Baustelle gemacht. Diese Fotos findet ihr auf folgender Webseite: http://www.eggerichs.magix.net/meine-alben/ Vielen Dank für die vielen tollen Fotos an Heiko!

Mit herzlichen Grüßen
Günter Bach

2018-01-19T15:44:08+02:001. Oktober 2012|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 4

Liebe BackesfreundInnen, beim letzten Rundschreiben vom 8. Juli konnten wir feststellen, dass die Streifenfundamente gegossen waren. Ab dem 9. Juli ging es unter Leitung von Peter Moog an die Schalung der Bodenplatte. Sämtliches Schalmaterial wurde kostenlos von Peter Moog und Harald Bach zur Verfügung gestellt. Diese Arbeiten verlangten von der Mannschaft vollen Einsatz. Die Entsorgungsleitungen mussten verlegt, Schotter eingebaut und verdichtet werden. Die Arbeiten wurden von Harald Bach gecheckt und zum Betonieren freigegeben. Diese Arbeiten wurden täglich von 5 bis 6 Leuten bei etwa 4-stündigem Arbeitseinsatz durchgeführt.

Am Dienstag, den 31. Juli, war die Stunde der Wahrheit gekommen: Der Beton wurde an diesem Tag geliefert. Die Helfer beschäftigte nun eine Frage sehr intensiv: Hält die Schalung die große Last des Betons aus? Die Schalung hat standgehalten. Einige Tage nach der Betonierung der Bodenplatte wurde die Schalung abgebaut, gereinigt und die Baustelle aufgeräumt.

Am Freitag, den 10. August, wurde das Mauern der Wände insbesondere von Harald Bach, Klaus und Peter Moog vorbereitet, indem an den Ecken der Bodenplatte Orientierungsbalken fürs Mauern der Wände angebracht wurden, welche den Maurern die Arbeiten erleichtern sollten. Peter Moog gab an diesem Tag die Devise aus, dass am nächsten Tag ca. 9 Helfer ab 7.00 Uhr in der Früh bereit stehen sollten.

Die Mannschaft war am nächsten morgen um 7.00 Uhr komplett angetreten. Peter Moog und Klaus Moog waren die verantwortlichen Maurer und die anderen arbeiteten den beiden zu. Es lief alles erstaunlich gut – die Stimmung war wirklich bestens. Die Arbeiten wurden sehr gewissenhaft und ordentlich ausgeführt. Unser Vorsitzender Gerold Schürger hat an diesem Vormittag die Arbeiten gecheckt und offene Fragen klären können. Um 14.30 Uhr waren 10 Reihen Steine hoch gemauert, also bis zu den 6 Fensterstürzen und einem Türsturz. Dieses Ergebnis hat keiner von uns erwartet – auch Peter nicht.

Folgende Kernmannschaft hat sich bisher gebildet: Peter Moog, Harald Bach, Klaus Moog, Manny Bell, Conny Staden, Heiko Eggerichs, Hans Dohmganz, Reiner Ackermann, Paul und Günter. Beim Mauern wurden wir zusätzlich von folgenden Helfern unterstützt: Ali Moog, Christian Guddat und Florian Moog. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass Beate Raven, Lela Staden und Anne Kaiser uns während des Arbeitstages bestens mit belegten Brötchen, Kaffee und Kuchen versorgt haben.
Als nächstes werden die 6 Fensterstürze und der Türsturz eingebaut und der Ringanker gemauert, schließlich werden die beiden Giebel gemauert, bevor die Zimmerarbeiten ausgeführt werden. Die Rohbauarbeiten werden mit dem Bau des Daches abgeschlossen.
Mit Hilfe unseres Bürgermeisters Achim Juchem konnte die Firma Schnitzler Bedachungen (IP Rheinland) als Sponsor gewonnen werden – demnach wird Herr Schnitzler das komplette Dach – ohne die Zimmerarbeiten – finanzieren und die Arbeiten mit Helfern des Backesvereins ausführen.

Die Stimmung im Helferteam auf der Baustelle ist nach wie vor sehr positiv. Helfende Hände werden immer gebraucht. Meldet euch einfach telefonisch bei Paul Raven (Tel. 26762) oder Günter Bach (Tel. 7157). Jeder Arbeitseinsatz wird geplant und die Helfer werden meist von Paul angerufen, der die jeweilige Arbeitsgruppe zusammenstellt. Heiko Eggerichs hat für euch weitere eindrucksvolle Fotos vom Gießen der Bodenplatte und vom Mauern der Wände gemacht.

Mit herzlichen Grüßen
Paul Raven und Günter Bach

2018-01-19T15:44:11+02:0014. August 2012|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 3

Liebe BackesfreundInnen, am Montag, den 18. Juni 2012 ab 18.00 Uhr hat – wie geplant – ein Treffen am neuen Feuerwehrhaus (ab sofort: an der Baustelle) stattgefunden, an dem unser ortsansässiger Bauunternehmer Harald Bach, Volker Siefke für die Gemeinde Grafschaft, Peter Moog (Vereinsmitglied und für Bauarbeiten zuständig), unser 1. Vorsitzender Gerold Schürger und weitere Vorstandsvertreter des Backesvereins teilgenommen hatten. An diesem Termin wurde das weitere konkrete Vorgehen beim Bau besprochen. Ab 19.00 Uhr fand eine Vorstandssitzung statt.

Am Dienstag, den 19. Juni fand ein Treffen mit Herrn Wiesel von der Raiffeisenhandelsgesellschaft Gelsdorf statt, an dem Peter Moog, Paul Raven, unser Kassierer Conny Staden und Günter teilgenommen haben. Bei diesem Gespräch ging es darum, sich kennzulernen, die Konditionen auszuloten und zu klären, wie die Zusammenarbeit ablaufen könnte. Die Raiffeisenhandelsgesellschaft hat uns nicht nur einen Baucontainer überlassen, sondern kommt uns – was die Einkaufskonditionen angeht – sehr entgegen.

Am Montag, den 25. Juni hat Günter beim Kreis die Mitteilung über den Baubeginn (2. Juli 2012) abgegeben (über die Gemeindeverwaltung). Als Bauunternehmer durften wir Harald Bach einsetzen. Harald hat sich im Vorfeld als selbständiger Bauunternehmer dazu bereit erklärt, Peter Moog bei den Bauarbeiten fachlich zu unterstützen und das Schalmaterial zu liefern. An dieser Stellen danken wir Harald Bach und Peter Moog für ihren Einsatz bei der Umsetzung des Backhauses sehr herzlich. Der Vorstand und weitere HelferInnen des Backesvereins werden die beiden nach Kräften unterstützen.

Am Freitag, den 29. Juni gegen 18.00 Uhr wurde das Backhaus unter Leitung von Harald Bach eingemessen. Ihm zur Seite standen Peter Moog, Paul Raven, Heiko Eggerich und Manni Bell, die auch bei den weiteren Arbeiten zum Einsatz kamen.

Am Dienstag, den 3. Juli und Mittwoch den 4. Juli wurden die Erdarbeiten von den Bauhofmitarbeitern Werner Schlösser und Udo Lennert sehr ordentlich ausgeführt. Am 4. Juli um 7.45 Uhr – unmittelbar vor dem Aushub der Bodenfundamente – wurde unter Federführung von Paul (Landesvermesser!) erneut nachgemessen und die Bodenfundamente farblich kenntlich gemacht, um unserem Baggerfahrer Werner Schlösser die Arbeit zu erleichtern.

Am Donnerstag, den 5. Juli wurde unter Leitung von Peter Moog 7,5 m3 Beton in die Streifenfundamente eingebaut. Am Freitag, den 6. Juli wurde unter Leitung von Harald Bach das Schnurgerüst gesetzt. Am Montag, den 9. Juli übergibt Paul die Koordinationsfunktion an der Baustelle an Günter. Ab 15.00 Uhr geht es mit dem Einschalen der Fundamente unter Leitung von Peter Moog weiter. Am Montag, den 16. Juli übernimmt Hans Dohmganz die Koordinationsfunktion und ab dem 21. Juli ist Paul wieder im Einsatz.

Reiner Ackermann, Beisitzer im Vorstand, hat sich nach seinem Jahresurlaub zurückgemeldet und steht für die weiteren Bauarbeiten zur Verfügung. Eine Liste mit Ansprechpartner und Helfern hängt im Baucontainer. Paul und Günter haben derzeit einen Schlüssel zum Bauwagen. Paul hat darüber hinaus den Schlüssel fürs Feuerwehrgerätehaus.

Unser Kassierer Conny hat das letzte Wort beim Begleichen der Rechnungen.Eines kann man nach den ersten Tagen jetzt schon sagen: Auf der Baustelle hat sich ein Team herausgebildet, welches gut harmoniert und sehr gut zusammenarbeitet. Dieses Team freut sich, wenn weitere Mitglieder des Vereins oder interessierte Bürger sich an der Baustelle melden und ihre Mitarbeit anbieten.

Heiko Eggerichs hat für euch weitere Fotos von der Bauphase gemacht. Diese Fotos findet ihr auf folgender Webseite: http://www.eggerichs.magix.net/meine-alben/ Vielen Dank für die vielen tollen Fotos an Heiko!

i. A. Paul Raven und Günter Bach

2018-01-19T15:44:16+02:008. Juli 2012|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 2

Liebe BackesfreundInnen, am kommenden Montag, den 18. Juni 2012 ab 18.00 Uhr findet ein Treffen am neuen Feuerwehrhaus (ab sofort: an der Baustelle) statt, an dem unser ortsansässiger Bauunternehmer Harald Bach, Volker Siefke für die Gemeinde Grafschaft, Peter Moog (Vereinsmitglied und für Bauarbeiten zuständig), unser 1. Vorsitzender Gerold Schürger und weitere Vorstandsvertreter des Backesvereins teilnehmen. An diesem Termin soll das weitere konkrete Vorgehen beim Bau besprochen werden. Zwei Anliegen an alle Mitglieder des Backesvereins:

1. Anliegen: Der Vorstand freut sich über eure Arbeitseinsätze an der Baustelle. An dieser Stelle bitten wir nun alle Mitglieder des Backesvereins, uns mitzuteilen, für welche konkreten Aufgaben im Rahmen der Bauaktivitäten ihr zur Verfügung steht, z. B. Handlangertätigkeit beim Mauern, Hilfsarbeiten jedweder Art, handwerkliche Arbeiten verschiedener Art, etwas organisieren, Kaffee kochen usw. Teilt uns bitte auch ggf. eure Handy-Nummer mit. Wenn Arbeiten anstehen, informieren wir euch per Mail oder per Telefon Sonntags abends vor dem Arbeitseinsatz. Sämtliche Arbeiten an der Baustelle werden in einem Buch in der Weise dokumentiert, dass genau festgehalten wird, wer, welche Arbeiten in welcher Zeit gemacht hat. Für die kostenlose Übernahme von unternehmerischen Arbeiten werden bei Bedarf Spendenquittungen ausgestellt. Zuständig hierfür ist unser Kassierer Conny Staden.

2. Anliegen: Der Nierendorfer Ortsvorsteher Josef Braun freut sich, wenn ihr an der Pflegeaktion in Nierendorf teilnehmt. Ortsvorsteher Josef Braun bittet die Mitglieder aller Nierendorfer Vereine, sich an der Pflegeaktion am Samstag, den 23. Juni ab 10.00 Uhr zu beteiligen. Treffpunkt: an der alten Schule! Die Pflegeaktion wurde vom Ortsbeirat angeregt. Es geht darum, dass Sitzbänke gestrichen und unsere Dorfplätze wieder in Schuss gebracht werden – eine gute Aktion fürs Dorf. Nach getaner Arbeit lädt Josef Braun zu einer „Stärkung“ ein.

Am Freitag, den 1. Juni ab 14.00 Uhr fand der symbolische Spatenstich mit ca. 50 Vertretern aus dem Verein, aus Politik und interessierter Öffentlichkeit statt. Wir denken, dass dieser Tag ein schöner und gelungener Tag für alle Teilnehmer war. Damit treten wir nun in die letzte Phase ein, in die lang ersehnte Bauphase. Nachfolgend ein Auszug aus der Rede des 1. Vorsitzenden Gerold Schürger:

  • Am 30. September 1999 Grundsatzbeschluss des Nierendorfer Ortsbeirates für den Bau eines Backes – es gab damals kein Baurecht!
  • 2005: Baurecht für ein Nierendorfer Backes
  • 2006: Dorferneuerungskonzept und erster Plan (von Gerold) erstellt – Einraumlösung
  • 15. Januar 2010: Gründung des Backesvereins – Zweiraumlösung mit Satteldach und Toilette
  • 2010: der Ortsbeirat bestätigt den Grundsatzbeschluss
  • 2011: Gemeinderat unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss über 15.000 Euro
  • Die Sponsoren im Einzelnen:
    • Neben der Gemeinde Grafschaft, vertreten durch unseren Bürgermeister Achim Juchem
    • die Nierendorfer Jaggenossenschaft unter Leitung des Jagdvorstehers Johannes Assenmacher;
    • der Kreis Ahrweiler, vertreten durch Landrat Dr. Jürgen Pföhler
    • die Kreissparkasse Ahrweiler – vertreten durch Herrn Zimmermann bzw. Herr Kriechel
    • die Raiffeisenbank Grafschaft-Wachtberg e. G., vertreten durch den Vorstand Herrn Ulrich
    • die Raiffeisenhandelsgesellschaft stellt den Baucontainer zur Verfügung
    • die RWE, vertreten durch Herrn Dötsch
    • die EVM, vertreten durch Herrn Rönz
    • die Firma K&S, vertreten durch Gerold Schürger
    • Einzelspenden (am 1. Juni erreichte uns eine Spende der Firma Dreimüller aus Bad Neuenahr-Ahrweiler)
  • Dank an alle, die uns bisher unterstützt haben; unsere Mitglieder (86), die Politik (Ortsbeirat, Gemeinderat, Bürgermeister und Landrat), die Unternehmen und Handwerker und die Sponsoren

Die Raiffeisenhandelsgesellschaft hat uns mittlerweile kostenlos einen Baucontainer zur Verfügung gestellt – unser Dank gilt Herrn Dr. Alois Splonskowski, Geschäftsführer der Raiffeisen Rhein-Ahr-Eifel Handelsgesellschaft mbH.

i. A. Paul Raven und Günter Bach

 

2018-01-19T15:44:18+02:0017. Juni 2012|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 1

Liebe BackesfreundInnen, was hat sich in unserem Verein seit dem letzten Rundschreiben vom 11. Dezember 2011 getan?

  • Am 18. Januar 2012 fand die Mitgliederversammlung statt. In der Anlage befindet sich das Protokoll.
  • Am 23. Januar 2012 erfolgte der förmliche Bewilligungsbescheid für den Gemeindezuschuss in Höhe von 15.000 Euro.
  • Am 24. Januar 2012 wurde der Nutzungsvertrag mit der Gemeinde Grafschaft von dem 1. Vorsitzenden Gerold Schürger und unserem Bürgermeister Achim Juchem unterschrieben.
  • Gegenwärtig stehen wir vor der Beauftragung eines Statikers, der gegen eine Spendenquittung und eine Entschädigung über 400 Euro plus MWST die Statik für das Gebäude übernimmt.
  • Wir planen im Einvernehmen mit dem Bürgermeister Juchem den 1. Spatenstich für Freitag, den 11. Mai 2012 ab 14.00 Uhr in unmittelbarer Nähe des neuen Feuerwehrgerätehauses in Nierendorf. Dieser Spatenstich steht unter dem Vorbehalt, dass wir vor diesem Termin noch zusätzliche Finanzmittel über 12.903 Euro über Sponsoren beschaffen. Wir sind zuversichtlich, dass wir diesen Betrag über Sponsoren beschaffen können.
  • Kurz zur Finanzierungssituation des Backes, wie sie sich derzeit darstellt: Nach der Kostenberechnung des Architekten Manfred Dünker kostet das Backhaus 118.435,50 Euro. Mit der Muskelhypothek ( 55.645,15 €) und den fest zugesagten Finanzmitteln über nun insgesamt 26.200 Euro sind 69,1 % des Projektes finanziert. Demnach fehlen noch 12.903,25 € Euro, um mit dem Bau beginnen zu können.
  • Stand der Mitglieder: 86

Einladung zum Stammtisch des Backesvereins am Mittwoch, 11. April , in die Gaststätte „Zur Laterne“. Der Vorstand des Backesvereins lädt zu einem zwanglosen Treffen am Mittwoch, 11. April ab 19.00 Uhr in die Gaststätte „Zur Laterne“ ein.

Jeder Interessierte, ob Mitglied oder nicht, ist herzlich willkommen. So können wir mal über den Stand der Dinge reden, Fragen stellen, Meinungen austauschen und diskutieren.

i. A. Paul Raven und Günter Bach

2018-01-19T15:44:25+02:002. März 2012|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 11

Liebe BackesfreundInnen,

Neubau Backes ist Thema im Gemeinderat. Wir vom Vorstand haben in enger Abstimmung mit unserem Bürgermeister Achim Juchem weiterhin an der Finanzierung des Backesprojektes gearbeitet. Am kommenden Donnerstag, den 8. Dezember 2011, findet ab 18.00 Uhr eine für unseren Verein wichtige Gemeinderatssitzung statt. Auf der Tagesordnung dieser Gemeinderatssitzung steht nun der Neubau Backes Nierendorf. Der Gemeinderat wird am 8. Dezember 2011 über unseren Zuschussantrag abstimmen. Von daher bitten wir alle Vereinsmitglieder, dem Gemeinderat durch Anwesenheit möglichst vieler Mitglieder unser Interesse am Bau des Backes zu signalisieren. Es gibt nicht nur Befürworter, sondern auch Gegner. Wir haben im Vorfeld versucht, auch im politischen Bereich für unser Projekt zu werben. Ob es eine Mehrheit im Gemeinderat für unser Projekt gibt, hängt auch davon ab, ob wir Präsenz zeigen. Daher unsere herzliche Bitte: kommt zur Gemeinderatssitzung am Donnerstag 8. Dezember ab 18.00 Uhr in den großen Sitzungssaal des Rathauses in Ringen.

i. A. Paul Raven und Günter Bach.

2018-01-19T15:44:30+02:001. Dezember 2011|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 10

Liebe BackesfreundInnen,

Einladung zum Stammtisch des Backesvereins am Mittwoch, dem 19. Oktober 2011, in die Gaststätte „Zur Laterne“. Der Vorstand des Backesvereins lädt zu einem zwanglosen Treffen am Mittwoch, 19. Oktober 2011 ab 19.00 Uhr in die Gaststätte „Zur Laterne“ ein. Jeder Interessierte, ob Mitglied oder nicht, ist herzlich willkommen. So können wir mal über den Stand der Dinge reden, Fragen stellen, Meinungen austauschen und diskutieren. Am 30. September 2011 fand ein konstruktives Gespräch mit dem Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Grafschaft Wachtberg e:G. Herrn Heiko Ulrich statt. Es ging darum auszuloten, ob die Bank unser Backesprojekt unterstützen wird. Wir dürfen mit einer Unterstützung der Raiffeisenbank rechnen. Nach dem 27. Oktober werden wir Herrn Ulrich das bis dahin konkretisierte Finanzierungskonzept vorlegen – so die Absprache – und darüber reden, in welchem Maße die Raiffeisenbank unser Backesprojekt unterstützen wird.

Am Freitag, den 14. Oktober 2011 findet in der alten Schule von Nierendorf ein 1. Treffen der am Backes interessierten Handwerker statt. Wir berichten über das Finanzierungskonzept im Detail. Das heißt, welche Sponsorzusagen gibt es bereits, für welche Handwerkerleistungen liegen Zusagen vor und an welchen Stellen benötigen wir noch Unterstützung. Harald Bach, unser ortsansässiger Unternehmer, hat freundlicherweise eine realistische Kostenschätzung für das Projekt erstellt, aus der die ausgabewirksamen Kosten hervorgehen. Zu besagtem Treffen haben wir auch unser Bürgermeister Achim Juchem eingeladen, weil er unser Projekt voll unterstützt und weil uns seine Ratschläge im Zusammenhang mit dem weiteren Vorgehen wichtig sind.

Bis zur Gemeinderatsitzung am 27. Oktober – so unsere Vorstellung – wollen wir ein gutes Stück in der Finanzierung des Backesprojektes vorankommen. Am 27. Oktober wird der Gemeinderat über unseren Zuschussantrag über 15.000 Euro entscheiden – wir dürfen gespannt sein, was in Zeiten der Haushaltskonsolidierung und der Einzelkreditgenehmigungen am Ende herauskommt.

i. A. Paul Raven und Günter Bach.

2018-01-19T15:44:40+02:009. Oktober 2011|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 9

Liebe BackesfreundInnen,

mittlerweile habt Ihr den von unserem Bürgermeister Achim Juchem angeregten Flyer zum Backes erhalten. Paul Raven hat die Flyer zeitnah an alle Mitglieder des Backesvereins verteilt. An dieser Stelle möchten wir Silke Olesen für die softwaretechnische Umsetzung des Flyers, Friedhelm Pankowski für die Konzeption der Spenderbrötchen und Bürgermeister Achim Juchem für die Drucklegung herzlich danken.

Am 17. August fand der Backesstammtisch – wie angekündigt – in der Laterne statt. 10 Interessierte haben sich eingefunden. Wir denken, dass dies eine gute Einrichtung ist, der Geselligkeit und dem Informationsaustausch dient. Wir saßen draußen bei angenehmen Temperaturen.

Im letzten Rundschreiben vom 12. August hieß es: „Offensichtlich wird sich der Bauausschuss am 18. August 2011 nicht mit der Baugenehmigung befassen – denn das Thema „Backes“ steht nicht auf der Tagesordnung. Hintergrund dürfte sein, dass es einen rechtsgültigen Bebauungsplan gibt, in dem das Backes vorgesehen ist. Von daher dürfte die Baugenehmigung ausgesprochen werden, ohne dass sich der Bauausschuss damit befasst hat“. In der Tat, die damalige Einschätzung von uns war korrekt. Unser Bauantrag hatte die Gemeindeverwaltung abgesegnet und an die Bauabteilung der Kreisverwaltung weitergeleitet. Der Antrag ist beim Kreis am 7. Juli eingegangen. Im Rahmen der Prüfung des Antrags wurde die amtliche Lebensmittelüberwachung betraut. Es gab zwei lange konstruktive Gespräch mit dem zuständigen Sachbearbeiter Herrn Schmitz. Seine Anregungen wurden als Auflagen für die Baugenehmigung formuliert. Alles in allem gab es ein Einschreiben vom Kreis, welches am Samstag, den 27. August, bei der Post abgeholt wurde. Wir sollten uns freuen, wir haben die Baugenehmigung, also das Blatt mit dem roten Punkt – siehe zwei Dateien in der Anlage – roter Punkt und Auflagen der Baugenehmigung!

Im Rundschreiben vom 12. August hieß es weiter: „Am Donnerstag, den 25. August 2011, wird voraussichtlich im Haupt- und Finanzausschuss über unser finanzielles Anliegen (15.000 Euro) beraten und vorentschieden.“ „Am Donnerstag, den 1. September 2011 entscheidet der Gemeinderat abschließend über unseren Antrag.“
Am 25.August 2011 stand das Thema nicht auf der Tagesordnung und am 1. September wird das Thema auch nicht auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung stehen. Warum wurde das Thema nicht in den gemeindlichen Gremien behandelt? Hintergrund ist die schwierige Finanzsituation der Gemeinde. Unser Bürgermeister Achim Juchem benötigt für jeden Kredit eine Einzelkreditgenehmigung, die er bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt z. B. fürs Vereinsheim in Vettelhoven, für den Kauf des Winzervereins in Lantershofen oder für unseren im Haushalt der Gemeinde eingestellten Zuschuss über 15000 Euro noch nicht erhalten hat. Den Gemeindezuschuss können wir erst dann in den gemeindlichen Gremien beraten, wenn die Einzelkreditgenehmigung hierzu erteilt ist. Unser Bürgermeister bemüht sich, dass die Kreditgenehmigung rechtlich sauber erteilt werden kann. Wir gehen davon aus, dass sich gemeindlichen Gremien (Hauptausschuss und Gemeinderat) voraussichtlich am 20. bzw. 27. Oktober mit dem Zuschussantrag und einem Nutzungsvertrag zwischen Backesverein und Gemeinde Grafschaft befassen.

Wir sollten uns bis dahin weiterhin intensiv um Sponsoren und Handwerker bemühen, um die Finanzierung des Projektes weitestgehend auf die Beine zu stellen. Unser Bürgermeister Achim Juchem spricht mögliche Sponsoren in seinem Umfeld an. Gerold Schürger kümmert sich um Sponsoren in seinem Bereich, während Paul und Günter in Tuchfühlung mit den örtlichen Handwerkern stehen. Es gibt von einigen Handwerkern klare Zusagen, Arbeitsleistungen für bestimmte Gewerke zu spenden. Nur wenn die Finanzierung gesichert ist, wird es aus unsere Sicht auch kein Problem mit dem Nutzungsvertrag mit der Gemeinde geben. Wir denken, dass wir zwei Meilensteine von insgesamt 5 sauber abgearbeitet: 1. die Gründung des Vereins, 2. die Baugenehmigung, am 3. Meilenstein „Finanzierung“ arbeiten wir intensiv, der 4. Meilenstein „Nutzungsvertrag mit der Gemeinde“ und der 5. Meilenstein „der Bau des Backes“ sind unseres Erachtens unter der Bedingung gut machbar, wenn die Finanzierung gesichert ist.

i. A. Paul Raven und Günter Bach.

2018-01-19T15:44:51+02:0028. August 2011|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 8

Einladung zum Stammtisch des Backesvereins am Mittwoch, dem 17. August 2011, in die Gaststätte „Zur Laterne“. Der Vorstand des Backesvereins lädt zu einem zwanglosen Treffen am Mittwoch, 17. August 2011 ab 19.00 Uhr in die Gaststätte „Zur Laterne“ ein. Jeder Interessierte, ob Mitglied oder nicht, ist herzlich willkommen. So können wir mal über den Stand der Dinge reden, Fragen stellen, Meinungen austauschen und diskutieren. Wir gehen davon aus, dass wir bis dahin unseren Flyer vorstellen können. Offensichtlich wird sich der Bauausschuss am 18. August 2011 nicht mit der Baugenehmigung befassen – denn das Thema „Backes“ steht nicht auf der Tagesordnung. Hintergrund dürfte sein, dass es einen rechtsgültigen Bebauungsplan gibt, in dem das Backes vorgesehen ist. Von daher dürfte die Baugenehmigung ausgesprochen werden, ohne dass sich der Bauausschuss damit befasst hat.

Am Donnerstag, den 25. August 2011, wird voraussichtlich im Haupt- und Finanzausschuss über unser finanzielles Anliegen (15.000 Euro) beraten und vorentschieden. Am Donnerstag, den 1. September 2011 entscheidet der Gemeinderat abschließend über unseren Antrag.

i. A. Paul Raven und Günter Bach.

2018-01-19T15:44:57+02:0012. August 2011|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 7

Liebe BackesfreundInnen,

seit unserem letzten Rundschreiben am 18. Mai hat sich einiges getan:

1. Architekt Manfred Dünker, dem wir auf diesem Wege herzlich danken für seine ehrenamtliche großzügige Unterstützung, hat die Bauantragsunterlagen sowie eine solide Kostenschätzung erstellt. In der Anlage findet Ihr die Baupläne.

2. Mit diesen Bauunterlagen werden wir noch vor den Sommerferien den offiziellen Bauantrag bei der Gemeinde stellen, mit der Bitte um einen langfristigen Pachtvertrag sowie der Bitte um einen Zuschuss. Wir möchten nach der Sommerpause durch die Gremien gehen – also Bauausschuss wegen der Planung, Hauptausschuss wegen Zuschuss und Pachtvertrag und Gemeinderat wegen dem abschließenden Beschluss.

3. Unser Bürgermeister Achim Juchem ist mit seiner gesamten Familie Mitglied in unserem Backesverein geworden und hat uns weiterhin seine Unterstützung zugesagt, insbesondere auch auf dem Gebiet der Werbung von Sponsoren.

4. Die Suche nach Sponsoren und Helfern für dieses Backesprojekt läuft bereits auf vollen Touren.

5. Unser Schatzmeister Paul Raven hat mit dem Wirtsehepaar der Laterne Christine und Guido Gehrmann vereinbart, dass wir Backesfreunde uns dort am Mittwoch, den 22. Juni 2011 ab 19.00 Uhr zwanglos treffen können. Jeder Interessierte, ob Mitglied oder nicht, ist herzlich eingeladen. So können wir mal über den Stand der Planungen reden, Fragen stellen, Meinungen austauschen und diskutieren.

i. A. Paul Raven und Günter Bach.

2018-01-19T15:44:59+02:0018. Juni 2011|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 6

In der vergangenen Woche hatten wir vier wichtige Termine wahrzunehmen, die uns ein gutes Stück voran gebracht haben:

1. Am Montag, den 2. Mai gab es ein Treffen am neuen Nierendorfer Feuerwehrhaus, an dem die Kreisarchitektin Frau Petrat, der Architekt Manfred Dünker, Paul Raven und meine Wenigkeit teilgenommen haben. Es ging darum, die Vorstellungen des Kreises mit in die Planung des Backes einzubinden, weil wir einen Antrag auf private Dorferneuerungsmittel stellen wollen. Paul Raven, unser Kassierer, erstellt ein Protokoll, aus dem die Anregungen von Frau Petrat hervorgehen, z. B. kürzerer Dachüberstand, die Lage und Form der Fenster, die Einfriedung des Backhauses oder farbliche Anregungen.

2. Am Donnerstag, den 5. Mai um 15.00 Uhr habe ich mich mit unserem Bürgermeister Achim Juchem getroffen. Ich habe den Planungs- und Finanzierungsstand zum Bau des Nierendorfer Backes dargelegt. Ferner habe ich auch die Finanzsituation der Gemeinde angesprochen und hinterfragt, ob wir tatsächlich den im Haushalt festgeschriebenen Zuschuss über 15000 Euro erhalten werden, dies vor dem Hintergrund, dass es sich nicht um Pflichtaufgaben der Gemeinde, sondern um freiwillige Aufgaben handelt und der Kreis zum nachhaltigen Sparen aufgefordert hat. Jeder Kredit muss von der Kreisaufsicht genehmigt werden. Ich habe den Bürgermeister so verstanden, dass er einen Handlungsspielraum sieht und uns unterstützen kann. Ich selbst habe ihm eine alternative Unterstützungsmöglichkeit vorgetragen, die im wesentlichen darin bestand, dass die Gemeinde uns über drei Jahre aus dem Kulturansatz für einzelne Anschaffungen unterstützt, sowie durch Maßnahmen des Bauhofs. Im Ergebnis bleibt festzuhalten, dass unser Bürgmeister das Backesprojekt in Nierendorf nachhaltig und auch persönlich unterstützt, z. B. im Rahmen der Beschaffung von Sponsoren hat Herr Juchem angeboten, entsprechende Gespräche im Rathaus zu führen. Insbesondere darüber dürfen wir uns alle sehr freuen.

3. Am Donnerstag, den 5. Mai um 16.35 Uhr wurde das Gespräch mit der Gemeindeverwaltung fortgesetzt. An diesem Gespräch nahmen verwaltungsseitig der Leiter des Amtes 4 Herrn Klaus Becker, der Kämmerer der Gemeinde Herr Andreas Schneider und weitere drei Mitarbeiter der Verwaltung (Herr Ulrich, Frau Taglieri und Herr Kessel) teil. In diesem Gespräch machte Herr Becker deutlich, dass die Gemeinde Grafschaft mit dem Backesverein Grafschaft-Nierendorf e. V. unter einer wesentlichen Voraussetzung einen Gestattungsvertrag machen werde, wenn eine solide Gesamtfinanzierung des Projektes vom Verein vorgelegt werde. Wie allseits bekannt, gehört die Fläche, wo das Backes errichtet werden soll, der Gemeinde. Ich habe für den Verein in Aussicht gestellt, dass wir in enger Abstimmung mit dem Bürgermeister eine solide Finanzierung vorlegen werden. Aus meiner persönlichen Erfahrung als Ortsvorsteher (1989 bis 2004) habe ich berichtet, dass ich im Jahre 1990 eine Bauruine (Nerzfarm) beseitigt habe und weiß nur allzu gut, was es bedeutet, Altlasten zu beseitigen. Ich habe deutlich gemacht, dass es mit uns so was nicht geben wird, sondern wir wollen ein schönes Backes für die nachfolgenden Generationen bauen. Von daher kann unser gemeinsames Ziel nur gelingen, wenn es grundsolide finanziert ist. Desweiteren hat man uns eine gute Zusammenarbeit und ganz konkrete Hilfe angeboten, z. B. bei der Antragstellung an den Kreis. Auch dieses Gespräch ist zu meiner vollsten Zufriedenheit gelaufen. Die beiden Gespräche mit Herrn Juchem und den Mitarbeitern der Verwaltung waren vor dem Hintergrund der unseligen Leserbriefe und Presseschlacht der Bäckerinnung Balsam für die Seele und danke ihnen herzlich für die konstruktiven Gespräche.

4. Am Freitag, den 6. Mai um 8.00 Uhr gab es ein Treffen im Büro des Architekten Herrn Dünker, an dem unser Vorsitzender Gerold Schürger, der Architekt Manfred Dünker und unser Kassierer Paul Raven teilgenommen hatten – ich selbst war verhindert, weil ich hatte Unterricht. Wie Paul Raven mir berichtete, waren die Gespräche sehr konstruktiv verlaufen. Im Ergebnis wird Herr Dünker die Anregungen von Frau Petrat in die bestehend Planung einarbeiten, ferner werden die Ansichten des Gebäudes und das Umfeld neu geplant. Bis zum 26. Mai soll die Planung stehen und der Bauantrag vorbereitet sein. Am 26. Mai wird es eine Vorstandssitzung geben mit dem Ziel, die konkrete Planung zu verabschieden. Sobald die Ausführungsplanung vorliegt, soll mit der Beschaffung von Sponsoren begonnen werden.

i. A.
Günter Bach.

2018-01-19T15:45:22+02:009. Mai 2011|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 5

Liebe BackesfreundInnen,

im letzten Rundschreiben hatte ich darauf hingewiesen, dass im Rundfunk ein Interview zum Thema Backhäuser im Kreis Ahrweiler
gesendet werden soll. Ich weiß allerdings nicht, ob der Beitrag mittlerweile gesendet wurde. Frau Kröll hat mir die Audiodatei gesendet, die ich gerne an Euch / Sie weiterleite. Um die Datei abspielen zu können, benötigt man eine entsprechende Software. Die Software, z. B. VLC media player,
kann man sich kostenlos aus dem Internet runterladen.Gerold Schürger und ich treffen uns mit dem Architekten Manfred Dünker am Freitag, den 1. April um 8.00 Uhr in seinem Büro in Ringen. Bei diesem Termin geht es um den konkreten Ausführungsplan für das Nierendorfer Backes.

Mit herzlichen Grüßen, i. A., Günter Bach.

2018-01-19T15:45:18+02:0014. März 2011|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 4

Liebe BackesfreundInnen,

Frau Kühn hat uns heute vormittag informiert, dass der Beitrag zum Thema Backes heute (am 14. März) in der SWR-Landesschau-Rheinland-Pfalz in der Zeit zwischen 18.55 Uhr und 19.45 Uhr gesendet wird – vgl. nachfolgendes Schreiben! Ferner hatte Frau Kröll um ein Interview gebeten. Es hat am vergangenen Freitag um 14.00 Uhr am neuen Feuerwehrhaus in Nierendorf stattgefunden. Das Interwiev soll im Laufe dieser Woche im Radio gesendet werden.

Mit herzlichen Grüßen, i.A. Günter Bach.

2018-01-19T15:45:16+02:0014. März 2011|Backesbriefe|

Rundschreiben Nr. 3

Liebe BackesfreundInnen,

am Samstag, den 12. Februar 2011, am Tag der offenen Tür an der Berufsbildenden Schule, bin ich auf Herrn Genn (Obermeister der Bäckerinnung) zugegangen und wir hatten ein sehr sachliches Gespräch, zu dem auch Bäckermeister Herr Degen zugestoßen ist. Demnach hat der Backesverein Nierendorf unzulässigerweise den Frust der Bäckerinnung abbekommen, der eigentlich an eine andere Adresse gerichtet war: Die Bäckerinnung ist verärgert darüber, dass es im Kreis Ahrweiler einige Backhäuser gibt, die nicht nur für den Eigenbedarf Brote backen, sondern in erheblichem Maße Brote verkaufen und damit in Konkurrenz zu den Bäckern treten. Ich habe vollstes Verständnis für die Probleme der Bäcker geäußert und klar zum Ausdruck gebracht, dass wir uns an die Satzung des Backesvereins Grafschaft-Nierendorf halten und nur für den Eigenbedarf backen. Herr Genn war sehr versöhnlich und hat mehrfach angeboten, nach Nierendorf zu kommen und für ein klärendes Gespräch zur Verfügung zu stehen. Ferner habe ich Herrn Genn die Faktenlage zum Nierendorfer Backes in allen Punkten deutlich gemacht.

Zum Thema Backes gab es nicht nur eine Reportage in der Rheinzeitung, sondern auch eine Reihe von Leserbriefen auch im Wochenspiegel. Dies ist dem SWR-Fernsehen nicht verborgen geblieben. Der SWR hat sich auch an den Backesverein gewandt und Vertreter vom Backesverein am 2. März 2011 um 14.00 Uhr zu einer Brotbackaktion in den Kirchdauner Backes eingeladen. Da unser Vorsitzender Gerold Schürger und sein Vertreter Günter Bach dienstlich verhindert sind, haben sich aus dem Vorstand des Vereins Anne Kaiser (Schriftführerin) und Paul Raven (Schatzmeister) zur Verfügung gestellt, den Termin in Kirchdaun wahrzunehmen. Auch Bürgermeister Achim Juchem sowie der Obermeister der Bäckerinnung, Herr Genn, werden vom SWR zum geplanten Backesprojekt befragt. Wir haben im Vorstand einen Faktencheck zum Thema Backes erstellt – den Sie / Ihr in der Anlage findet. Unsere Mitglieder und Freunde sind daran interessiert, wann der Bericht zum Thema Backes im SWR gesendet wird. Diesbezüglich haben wir beim SWR per Mail angefragt – sobald wir Antwort haben, teilen wir dies in einem weiteren Rundschreiben mit.

Gegenwärtig hat der Backesverein 58 Mitglieder. Der Vorstand würde sich freuen, wenn auch diejenigen Interessierten, die bereits unsere E-Mails erhalten, Mitglied im Backesverein Grafschaft-Nierendorf werden – in der Anlage befindet sich ein Aufnahmeformular. Ich wünsche Ihnen einen erholsamen Sonntag und einen guten Start in die Woche.

Mit herzlichen Grüßen, i. A., Günter Bach.

2018-01-19T15:45:12+02:0027. Februar 2011|Backesbriefe|

Backesrundschreiben Nr. 2

Liebe Backesfreunde,

die Pressemitteilung zur Mitgliederversammlung am 12. Januar 2011 hat ein beachtliches Presseecho im Kreis Ahrweiler ausgelöst, vor allem in der Rheinzeitung, aber auch im Wochenspiegel. Zu eurer Meinungsbildung sende ich euch zwei PDF-Dateien mit jeweils drei bzw. zwei DIN A4 Seiten insbesondere den Backesfreunden zu, die keine Rheinzeitung abonniert haben. Unserem Schatzmeister Paul Raven möchte ich namens des Vorstands herzlich danken für die sachlichen und überzeugenden Antworten. Unser Vorsitzender Gerold Schürger hat die notwendigen Unterlagen (geänderte Satzung vom 12. Januar, Unterschriften und Anwesenheitsliste) ans Vereinsregister Koblenz geschickt, damit unser Verein als e. V. geführt wird. Die Gemeinnützigkeit liegt seit geraumer Zeit vor.

Ferner hat Gerold den verabschiedeten Grundrißplan einschließlich der Seitenansichten an das Architekturbüro Manfred Dünker und den Bürgermeister Achim Juchem geschickt, verbunden mit der Bitte, dass die Seitenansichten architektonisch weiterentwickelt werden. Ziel wird es sein, eine dezidierte Ausführungsplanung zu erstellen, die auch den Kriterien der privaten Dorferneuerung gerecht wird. Gerold Schürger hat die Mitglieder der Baugruppe für den 15. Februar 19.00 Uhr in die alte Schule in Nierendorf eingeladen, um weitere technische Ausführungsdetails zu besprechen. Diese Anregungen werden ans Architekturbüro Dünker weitergereicht.

Der nächste wichtige Meilenstein wird sein, dass der Bauantrag bei der Gemeindeverwaltung eingereicht wird. Namens des Vorstandes danke ich Herrn Manfred Dünker, der für uns kostenfrei den Bauantrag stellen wird. Ihnen / Euch wünsche ich einen schönen und erholsamen Sonntag.

Mit herzlichen Grüßen, i. A. Günter Bach.

2018-01-19T15:30:19+02:0014. Januar 2011|Backesbriefe|